Erzeugen und Nachvollziehen von Sinn - im Musikunterricht (WS 2021/22)

Prof. Dr. Sointu Scharenberg

Donnerstag, 9 – 11 Uhr, Raum 8.34

Beginn: 14.10.2021

Anrechenbar wahlweise im BA LA Gym als V Musikpädagogik oder als V Musikpädagogik FD sowie im Wahlbereich Wissenschaft des MA LA Gym für Musikpädagogik. [2 ECTS]

Um es gleich vorwegzunehmen: diese Vorlesung wird Ihnen keine Anleitung zu sinnstiftendem Unterricht unterbreiten und sie wird Sie gedanklich über die einzelne Vorlesung hinweg nicht loslassen, das verspreche ich Ihnen! Nachdenken über Sinn bedeutet, dass wir uns mit dem Verstehensbegriff auseinandersetzen müssen, denn um Sinn zu generieren, müssen wir verstanden haben. Dabei ist es zunächst gleich, ob dieser Sinn vorher schon bestanden hatte oder erst noch erzeugt werden muss, doch dazu mehr im Rahmen der Vorlesung, die wesentlich  durch Lektüre des von Martin Zenck und Markus Jüngling 2011 bei Fink in München herausgegebenen Bandes Erzeugen und Nachvollziehen von Sinn. Rationale, performative und mimetische Verstehensbegriffe in den Kunstwissenschaften angeregt wurde.

Verstehen ist ein zentraler Begriff der Hermeneutik, auf die sich eine der ersten didaktischen Konzeptionen für Musikunterricht der Bundesrepublik nach den 1968ern explizit bezieht: die „Didaktische Interpretation“. Verstehen wird aktuell in Bezug auf performative Akte zu einem wesentlichen Begriff, denn es stellt sich vermehrt die Frage, ob Kunstverstehen immer in Worten ausgedrückt werden muss oder ob nicht die eine Kunst durch die anderen Künste viel adäquater verstanden werden kann – das zielt auf den sogenannten mimetischen Verstehensbegriff. 

Die Musikpädagogik hat, wie die Musikvermittlung, die Aufgabe, Musikrezipienten jeden Alters einen Zugang zu akustischen Ereignissen mit künstlerischem Anspruch zu ermöglichen. In dieser vagen und breit angelegten Definition verbirgt sich das Problem, dass wir, wann immer wir über „Verstehen“ und „Sinn“ in Bezug auf Musikunterricht sprechen, auch die Frage klären müssen, welcher Musikbegriff dafür jeweils zugrundegelegt wird und zugleich – wenn auch auf einer Metaebene: welcher Kunstbegriff.

Was verspreche ich mir von dieser Vorlesung? – Ich möchte Sie für ein Nachdenken über grundsätzliche Fragen unseres Berufs sensibilisieren, denn, ganz gleich ob wir als ausübende Künstler oder als Wissenschaftler, ob wir als pädagogisch Motivierte oder als (re)produzierend Tätige mit Musik umgehen, uns vereint der Umgang mit demselben Gegenstand Musik und auch die Aufgabe, Sinn zu erzeugen und nachzuvollziehen.

Der Leistungsnachweis wird diesmal durch eine abschließende mündliche Prüfung erbracht.

[2 ECTS]

Category: Vorlesungen

„Wir müssen lernen in Fesseln zu tanzen“ – im Dialog mit Leo Kestenberg

Prof. Dr. Sointu Scharenberg

Donnerstag, 9 – 11 Uhr, Online-Veranstaltung - asynchron (ggf. Raum 8.34)

Beginn: 01.04.2020

Anrechenbar wahlweise im BA LA Gym als V Musikpädagogik oder als V Musikpädagogik FD sowie im Wahlbereich Wissenschaft des BA LA Gym und des MA LA Gym für Musikpädagogik.  [2 ECTS]

1921 setzte mit der Veröffentlichung von Leo Kestenbergs Musikerziehung und Musikpflege eine umfassende Reform des preußischen Musikerziehungswesens ein, die „Kestenberg-Reform“. Für mich ist es faszinierend und immer wieder erstaunlich, wie seine Ideen – noch über die tatsächlich umgesetzten Edikte hinaus – bis in unsere Zeit hinein den Musikunterricht, das Studium, die Lehrerbildung und sogar die Medienpädagogik international geprägt haben. 

Es ist nicht zuletzt dem gut vernetzten, ehemaligen Freiburger Musikpädagogen Wilfried Gruhn zu verdanken, dass es eine ständig und rasch wachsende Gesamtausgabe der Schriften Kestenbergs gibt, so dass wir nicht mehr allein auf mühselige Archivarbeit angewiesen sind, sondern  auf Kestenbergs Denkschriften und Erlasse, auf ein riesiges Konvolut an zumeist persönlich formulierten Briefen und eine große Anzahl an Skizzen seiner um die Entwicklung der Musikpädagogik kreisenden Gedanken unkompliziert zugreifen können.

Am Titel der Vorlesung können Sie aber ablesen, dass ich es nicht dabei belassen möchte, Sie mit dem Denken und Handeln des deutsch-jüdischen Busoni-Schülers, Instrumentalpädagogen, und Referenten für musikalische Angelegenheiten im Preußischen Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung bekannt zu machen, sondern dass ich Sie dazu anregen möchte, den lebendigen Dialog mit Kestenbergs Ideen aufzunehmen. Worin genau bestand das Wegweisende der Reformen (die keineswegs nur von ihm alleine ausgingen) und wie wurden diese begründet? Was von all dem hat sich durch- und bis heute fortgesetzt? Vor allem aber: wo zeigt sich nach 100 Jahren der Bedarf einer (Um- oder Aus-)Gestaltung und welche aktuellen Ansätze dafür sind erkennbar?

Um die erforderlichen LP zu erlangen, biete ich Ihnen diesmal an, „Briefe an Kestenberg“ als Reflexionsinstrument Ihrer Auseinandersetzung mit seinen Gedanken zu verfassen.

Literatur zum Einstieg: Wilfried Gruhn (2015): Wir müssen lernen, in Fesseln zu tanzen. Leo Kestenbergs Leben zwischen Kunst und Kulturpolitik. Wolke: Hofheim.

Category: Vorlesungen

Überblick über aktuelle Diskurse der Empirischen Musikpädagogik

Überblick

Die Vorlesung gibt einen Überblick über aktuelle Forschungsvorhaben der empirisch arbeitenden Musikpädagogik im Schnittfeld zur Musikpsychologie aus den vergangenen fünf Jahren (wie bspw. Stereotypenbildung über musikalisch begabte Kinder, Leistungsmotivation, Diagnostikkompetenz von Musiklehrkräften, Implementation digitaler Technik im Unterricht u.v.a.). Im Mittelpunkt einer jeden Sitzung steht die kritische Auseinandersetzung mit jüngeren Publikationen aus den einschlägigen nationalen wie internationalen Fachzeitschriften. Die Vorlesung bietet neben dem Überblick über die inhaltliche Diskursbreite auch die Vorstellung von Techniken zur kritischen (Informations)-Bewertung von wissenschaftlichen Beiträgen bis hin zu meta-analytischen Bewertungsmethoden. Die Vorlesung wird als überwiegend asynchrone Online-Veranstaltung mit punktuellen Präsenzsitzungen (Live-Videomeeting-Format) angeboten. Der Erwerb der Leistungspunkte setzt das erfolgreiche Lösen von themenbegleiten- den Aufgaben im e-learning-Kurs voraus.

Die Vorlesung wendet sich insbesondere an Studierende des Lehramtsstudienganges (Master), steht aber Studierenden aller übrigen Studiengangsrichtungen offen. Bitte melden Sie sich verbindlich zur Vorlesung über den gleichnamigen e-Learning-Kurs an.

Veranstaltungstermin und -ort

  • Online-Veranstaltung (ggf. Raum 8.28)
  • Dienstags von 14.00 – 16.00 Uhr
  • Beginn: 30.3.2021

Literatur

  • Dartsch, M., Knigge, J., Niessen, A., Platz, F., & Stöger, C. (Hrsg). (2018). Handbuch Musik- pädagogik. Grundlagen – Forschung – Diskurse. Münster: Waxmann.
Category: Vorlesungen