Hauptseminare Musikpädagogik

Kreativität und ihre Messbarkeit im Musikunterricht

Kreativität ist zentrales Element im musikalischen Handeln und auch für den schulischen Musikunterricht von hoher Bedeutung. Dennoch ist eine konkrete Beschreibung und eine mit ihr einhergehende Erhebungsmöglichkeit von musikbezogener Kreativität mit großen Schwierigkeiten verbunden. In diesem Seminar sollen daher Einblicke in verschiedene theoretische Ansätze gewonnen werden und in Hinblick auf ihre Verwendbarkeit für die konkrete Arbeit in der Schule analysiert, miteinander verglichen und diskutiert werden. Darüber hinaus sollen Überlegungen dazu angestellt werden, wie sich Kreativität von Schülerinnen und Schülern im Musikunterricht evaluieren lassen. Hierfür werden auf Grundlage der zuvor geleisteten theoretischen Auseinandersetzung prototypische Aufgaben entwickelt und auf ihre psychometrischen Eigenschaften überprüft.

 

Einführende Literatur

Krampen, G. & Eberwein, M. (2017). Diagnostik von Kreativität bei Vorschul- und Schulkindern. In U. Trautwein & M. Hasselhorn (Hrsg.), Test und Trends 2015 (S. 103-124). Göttingen: Hogrefe.

Lothwesen, K.S. (2014). Kreativität in der Musikpädagogik. Anmerkungen zu Begriffsverständnis und Thematisierungskontexten. In J. Vogt, F. Heß & M. Brenk (Hrsg.), (Grund-)Begriffe musikpädagogischen Nachdenkens (S.183-212). Münster: LIT.

Dr. Johannes Hasselhorn

"Meine Oma ist ne alte Umweltsau" - Verantwortung im Musikunterricht

Prof. Dr. Sointu Scharenberg

ONLINE-Seminar [4 ECTS]

Beginn: 20.04.2020

Dieses Angebot ist für Studierende im BA LA Gym mit Musik anrechenbar als Hauptseminar Musikpädagogik oder im Bereich Wahl Wissenschaft des BA und MA für Musikpädagogik. 

 

Ende des Jahres 2019 stellte sich - der Medienflut zufolge - halb Deutschland die Frage, ob man einen Kinderchor bereits instrumentalisiert, wenn die "süßen Kleinen" plötzlich mit häßlichen Worten die ältere Generation singend verunglimpfen: "Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau!"

Welche Rolle spielt unsere Verantwortung bei der Auswahl des Unterrichtsmaterials?

Es gab Zeiten, in denen die Inhalte der Lieder, die wir im Unterricht behandeln, einem größeren öffentlichen Interesse unterlagen als heute, längst haben Schnelllebigkeit und eine rüdere Sprache auch in den Klassenräumen Einzug gehalten, der Spielraum, den Lehrer bei der Auswahl ihrer Unterrichtsgegenstände haben, wird hauptsächlich fachlich und didaktisch begründet, sollte man meinen.

Ist dem wirklich so?

Das Online-Seminar zu Verantwortung im Musikunterricht wird das Fallbeispiel "Meine Oma ..." unter unterschiedlichen Fragestellungen untersuchen, die sowohl als auch fachwissenschaftliche als auch didaktische, ästhetische, pädagogische, politische und nicht zuletzt ethische Aspekte einbegreifen und so letztlich unsere Rolle als Lehrer innerhalb der Institution Schule hinterfragen.

Das Seminar ist in vier Abschnitte unterteilt, innerhalb derer unterschiedliche Fragekomplexe zur Eigenarbeit anregen sollen. Diese können Sie eigenständig in beliebiger Reihenfolge bearbeiten und sich jederzeit bei mir Rat, Hilfe oder Anregung über Mailkontakt holen, daneben auch in Audio/Video-Konferenzen mit anderen TeilnehmerInnen absprechen. 

Für jeden Abschnitt habe ich einen Anteil Arbeitsmaterial bereitgestellt, darüber hinaus gibt es jeweils Anleitungen zur eigenen Recherche, die ergänzend hinzutreten soll, um Ihre Forschung individuell zu gestalten. Sie werden ausschließlich online arbeiten und erhalten damit die Möglichkeit, selbstbestimmt nach eigener Zeitorganisation Ihr Interesse zu fokussieren.

Das Seminar schließen Sie mit einer online einzureichenden, medial frei wählbaren Seminararbeit (Audio/ Video/ Kombinationen/ klassische Hausarbeit/ pdf-gestützter Vortrag o.a.) ab, gerne im Rahmen einer (Klein-) gruppenarbeit.

Deren Einreichfrist endet mit dem Ende des Sommersemesters 2020.

Prof. Dr. Sointu ScharenbergVeronika BlechChristoph DoserFelix GreinerFranziska GschlechtSebastian HerrmannSvenja HöldinInga HornungSara JockovićVeronika KleinAnna-Maria KwasnitzaStefanie LukassekKarla MassouhElias MederSimon MederGeorg SchmidBenedict SchultheißAnn-Katrin SchultzeJonas StephanManuel TöwsMona WeingartTanja Wilbrandt

Umgang mit und Zugang zu Musik unserer Gegenwart (WS 19/20)

Prof. Dr. Sointu Scharenberg

Umgang mit und Zugang zu Musik unserer Gegenwart [4 ECTS]

Donnerstag, 9 – 11 Uhr, Raum 8.34

Beginn: 10.10.2019

Dieses Angebot ist für Studierende im BA LA Gym mit Musik anrechenbar als Hauptseminar Musikpädagogik oder im Bereich Wahl Wissenschaft des BA und MA für Musikpädagogik. 

Gegenwart, das Zeitintervall zwischen Vergangenheit und Zukunft, stellt für den Unterricht eine beständige Herausforderung dar. Was wir vermitteln, entstammt der Vergangenheit, wofür es relevant sein sollte, ist die Zukunft. Irgendwo dazwischen verortet sich die Gegenwart, innerhalb derer wir unterrichten. Für die Vermittlung besonders angenehm sind Inhalte, bei denen wir einerseits schon auf gesammeltes, gesichtetes und interpretatorisch eingeordnetes Material, andererseits aber noch auf Erfahrungen oder zumindest ein gewisses Vorwissen zurückgreifen können. Sobald wir uns aber mit Inhalten unserer Gegenwart beschäftigen, stellen sich Fragen dringlicher wie bspw. die nach dem Gewinnen und der Absicherung von Informationen, nach dem Gegenstand angemessenen Methoden als Basis für die Untersuchung, nach Begründungen dafür, warum es zukunftsrelevant sein soll, Zeit in die Auseinandersetzung mit dem Gegenstand zu investieren – wir vermissen Angebote zur Orientierung, die wir sonst in der Literatur finden.

Diese hier nur skizzierte Situation ist ein wesentlicher Grund dafür, weshalb unsere Gegenwart in der Schule eine so erschreckend geringe Rolle spielt. Sie ist der Zeitraum, über den Schüler am wenigsten erfahren, allerdings (und zu Recht) beständig und vehement einfordern.

Wenn wir etwas an dieser Situation ändern möchten, sollten wir jetzt, bei uns und unserer Gegenwart, anfangen. Ich möchte mit Ihnen gemeinsam und im Dialog mit Kollegen und Studierenden der Hochschule mehr über individuelle Zugangs- und Umgangsweisen mit Musik unserer Gegenwart herausfinden. Dazu soll in dieser ersten Phase in jeder Sitzung ein Gast und dessen Musik seiner (und unserer) Gegenwart zur Diskussion anregen. In einer zweiten Phase wird  es unsere Aufgabe sein darüber nachzudenken, in welcher Weise sich die so gewonnenen Anregungen in konkretes unterrichtliches Handeln überführen lassen. Im besten Fall entsteht daraus eine anregende Materialsammlung, Sie lernen Musik neu oder anders kennen, erweitern ihr Methodenrepertoire und üben sowohl mündliche als auch schriftliche Reflexion. 

Zwar ist jede Gegenwart neu, nie zuvor dagewesen, aber die Frage, die wir uns mit diesem Seminar stellen, ist nicht neu, so dass wir für jede Phase durchaus auf Literatur zurückgreifen können, die unsere Arbeit unterstützt und aus der wir Anregungen beziehen werden. Die Seminarbibliothek setzt sich aus Präsenzbänden in meinem Handapparat in der Bibliothek der Hochschule und elektronisch zur Verfügung gestellten Zusatzmaterialien zusammen, zu denen Sie mit der Anmeldung zum Seminar im LMS Zugang erhalten.

Prof. Dr. Sointu Scharenberg